Hartz IV AntragSie möchten den Arbeitslosengeld II Antrag stellen und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II beantragen?

Hier finden Sie alle notwendigen Formulare zur Antragstellung des Arbeitslosengeld II. Das ALG II – auch Hartz IV genannt – muss beim zuständigen Jobcenter beantragt werden. Dort wird die Anspruchsberechtigung des Antragstellers anhand mehrerer Faktoren geprüft und die Leistungen zur Grundsicherung gewährt.

Anlage BezeichnungErklärung zum FormularDownload
Arbeitslosengeld II AntragHauptantrag auf Leistungen zur Grundsicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II
Anlage WBAAntrag auf Weiterbewilligung der Leistungen
 ÜberprüfungsantragMuster für Widerspruchserklärung von Bescheiden
 Anlage WEBWeitere Personen der Bedarfsgemeinschaft
 Anlage KIFür ein Kind unter 15 Jahre in der Bedarfsgemeinschaft
 Anlage KDUKosten der Unterkunft und Heizung
 Anlage EKEinkommenserklärung
 Anlage EKSErklärung zum Einkommen Selbständiger
 Anlage VMVermögen
 Anlage VEVerantwortungs- & Einstehensgemeinschaft
 Anlage SVSozialversicherung der Bezieher(in) von Arbeitslosengeld II
 Anlage HGHilfebedürftigkeit bei Haushaltsgemeinschaft
 Anlage MEBMehrbedarf für Kostenaufwändige Ernärung
 Anlage UH1Unterhaltsansprüche gegenüber getrennt lebenden Ehegatten / Lebenspartner bzw. Geschiedenen
 Anlage UH2Unterhaltsansprüche bei Schwangeren / Betreuung eines nichtehelichen Kindes
 Anlage UH3Unterhaltsansprüche von Kindern unter 25 Jahren gegenüber einem Elternteil außerhalb der Bedarfsgemeinschaft
 Anlage UH4Unterhaltsansprüche des Antragstellers unter 25 Jahren gegenüber mindestens einem Elternteil außerhalb der Bedarfsgemeinschaft
 Anlage UFUnfallfragebogen
 Anlage BBBesondere Bedarfe
 Anlage SESchweigepflichtentbindung
 Anlage VÄMVeränderungsmitteilung
 EinkommensbescheinigungNachweis über die Höhe des Arbeitsentgelts
 ArbeitgeberbescheinigungAngaben zum Beschäftigungsverhältnis

Wie und wo stelle ich den Hartz 4 Antrag?

Grundsätzlich kann ohne den Arbeitslosengeld II Antrag keine Leistung gewährt werden. Die Leistung für Anspruchsberechtigte wird immer ab dem Monat der Antragsstellung geleistet. Dafür reicht ein formloser Antrag beim Jobcenter oder ein persönliches Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter. So können Leistungsberechtigte den Hartz IV Antrag und die nötigen Formulare in Ruhe zu Hause ausfüllen und bekommen die Leistung rückwirkend bis zum Tag der formlosen Erfassung. Ohne Antrag wird das Arbeitslosengeld II nicht rückwirkend gezahlt.
Jeder Antragsteller hat das Recht, eine Person seines Vertrauens zum Gespräch mit der Sachbearbeiterin oder des Sachbearbeiters auf dem Amt mitzunehmen.
Um die Leistungen zu beantragen gibt es zwei Möglichkeiten:
  1. Sie können den Antrag auf dieser Seite herunterladen und ausgefüllt an das für Sie zuständige Jobcenter schicken.
  2. Sie besuchen das zuständige Jobcenter und beantragen die Leistungen in einem persönlichen Gespräch mit dem Sacharbeiter.

Tip: Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man darauf achten, einen Nachweis für den Zeitpunkt der Antragstellung zu erhalten. Dies ist durch einen Eingangsstempel auf dem jeweiligen Formular, vom Sachbearbeiter unterzeichnete Kopien oder per Einschreiben möglich.

Bei der Antragstellung findet eine Erstaufnahme der Lebensverhältnisse und die Erfassung der persönlichen Daten statt. Daraufhin wird eine BG Nummer (Bedarfsgemeinschafts-Nummer) zugewiesen, unter welcher der Antragsteller beim zuständigen Jobcenter fortan geführt wird. Um den Anspruch auf Grundsicherung zu prüfen, können zusätzliche Auskünfte durch Formulare vom Jobcenter angefordert werden. Diese sollten Fristgerecht zur Bearbeitung eingereicht werden. In der Regel wird dafür ein Termin mit dem Sachbearbeiter vereinbart, bei dem man alle Unterlagen mitbringt.
Mit dem Ziel leistungsberechtigte Personen wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern, erhalten Antragsteller zudem einen Termin bei einem Arbeitsvermittler um ein Bewerberprofil des Leistungsempfängers für die Behörde zu erstellen.
Versäumte Termine oder verspätet eingereichte Unterlagen begründen keine Ablehnung der Leistungen. Das Jobcenter hat eine Fürsorgepflicht und muss Leistungsempfänger zwei Mal auf diese Pflicht hinweisen, bevor es Leistungen aufgrund unbegründeter Verspätungen ablehnt.
Erst nach Erhalt aller notwendigen Unterlagen und der Prüfung der Lebenssituation durch den Kostenträger, können finanzielle Hilfen geleistet werden.

Bearbeitungszeit des Hartz IV Antrags

Die Bearbeitungszeit eines Hartz IV Antrages variiert je nach Ort, Auslastung der Sachbearbeiter, Antragsaufkommen im Jobcenter und letztendlich auch der Zuarbeit des Antragstellers und der Vollständigkeit der Antragsunterlagen. Daher kann nicht pauschal gesagt werden, wie lange die Bearbeitungsdauer im Einzelfall dauert. Somit ist es möglich, dass die Beantragung nur wenige Tage oder Wochen dauert. In der Praxis hat sich eine Bearbeitungszeit von 2 bis 3 Wochen nach Erhalt aller notwendigen Unterlagen des Hartz IV Antrags beim zuständigen Sachbearbeiter herausgestellt. Doch auch mehrere Monate können von der Antragstellung bis zum Bescheid vergehen. So kommt es teilweise vor, dass Hilfebedürftige in Großstädten wie Berlin, Hamburg und Köln länger als 3 Monate auf ihren Bescheid warten müssen.

Laut Gesetzgeber muss das Jobcenter nach § 88 Abs. 1 SGG innerhalb von sechs Monaten über einen Antrag entscheiden (Entweder positiv oder negativ). Erst nach Ablauf dieser Frist kann Untätigkeitsklage eingereicht werden. Bei der Bearbeitungszeit von Widersprüchen liegt die Frist nach § 88 Abs. 2 bei drei Monaten.

Anmerkung: Wiederholungsanträge bzw. Folgeanträge (nach 12 Monaten) werden i. d. R. schneller bearbeitet als Erstanträge. Grund dafür ist, dass beim Erstantrag alle Daten erstmalig erfasst und in die Software der Behörde eingepflegt werden müssen. Bei einem Folgeantrag wird unter Vorlage von entsprechenden Bescheinigungen (bspw. Weiterbewilligungsantrag) lediglich geprüft, ob die Hilfebedürftigkeit und damit verbundene Anspruchsvoraussetzung für den Hartz IV Bezug weiterhin gegeben ist.

Wann werden die Leistungen nach Erhalt des Bewilligungsbescheids ausgezahlt?

Unabhängig vom Erhalt des Bescheids wird die Bundeskasse nach der Bewilligung durch den Sachbearbeiter angewiesen, die Leistungen an den leistungsberechtigten Antragsteller auszuzahlen. Diese Bearbeitung durch die Bundeskasse dauert in der Regel zwischen 3 und 5 Tagen, sodass die erste Zahlung meist kurz nach Erhalt des Bewilligungsbescheids auf dem Konto eingeht.

Die monatlichen Auszahlungen erfolgen daraufhin im Voraus zu den bundesweiten Hartz IV Auszahlungsterminen.

Die Entscheidung über den Anspruch auf Grundsicherungsleistungen

Der Bescheid und die Entscheidung über den Hartz IV Antrag und jede spätere Änderung teilt das zuständiges Jobcenter schriftlich mit einem Bescheid mit. Einen schriftlichen Bescheid erhalten Antragsteller unter anderem:

  • wenn Ihrem Antrag entsprochen wird,
  • wenn Ihrem Antrag nicht oder nicht voll entsprochen werden kann,
  • wenn sich die Leistung ändert oder
  • wenn Sie die Leistung zu Unrecht erhalten haben und Sie diese zurückzahlen müssen.

Welche Angaben enthält der Bescheid?

Dem Bewilligungsbescheid können Sie unter anderem folgende Angaben entnehmen:

  • die Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft,
  • die Höhe der Leistungen,
  • den Bewilligungszeitraum,
  • die Berechnungsübersicht,
  • die Bankverbindung,
  • die Krankenversicherung und Pflegeversicherung sowie
  • der Rechtsbehelf.

Einwende gegen den Bescheid

Falls der Antragsteller Einwende gegen die Entscheidungen bzw. einzelne Punkte des Jobcenters hat, so kann er innerhalb eines Monats Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.

Weitere Informationen zum Hartz IV Widerspruch